Aktuelles von der Schule

28.04.2020

Die Schulen Wernaus sagen Danke


Die Osterferien sind vorbei und seit der letzten Woche lernen die Kinder wieder fleißig im Homeoffice. Hierfür bekommen die Kinder der Teckschule von den Lehrern Lernpakete geschnürt, die nicht nur Deutsch und Mathematik beinhalten, sondern mittlerweile auch die Fächer Sachunterricht, Musik, Englisch, Kunst und zum Teil Religion. Durch zusätzliche digitale Unterstützung werden die Kinder durch den Lernstoff geführt, allerdings benötigen die Grundschüler trotzdem oft die Mithilfe der Eltern. Dass so viele Familien mit Tatkraft und Engagement ihre Kinder im Homeoffice unterstützen freut uns Lehrer, denn wir wissen, dass dies im familiären Alltag nicht immer einfach ist. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für die tolle Unterstützung bedanken.

Die Kinder von Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten werden in der Notbetreuung am Schulvormittag in der Zeit von 8.30 – 11.15 Uhr von den Lehrern der Grundschulen Wernaus bei der Arbeit mit den Lernpaketen unterstützt. In den restlichen Stunden des Tages betreuen die Fachkräfte der Kernzeit die Kinder.

In der Krisensitzung mit Herrn Bürgermeister Elbl, allen Schulleiterinnen und Betreuerinnen der Kernzeit wurde gemeinsam überlegt, wie die Sicherheitsvorgaben in Zeiten von „Corona“ gelingen können.

Natürlich sind der Mindestabstand von 1,5 Metern und das Einhalten der Hygieneregeln die wichtigsten Maßnahmen, die natürlich in Schule und Kernzeit eingefordert werden. Aber Kinder sind sehr impulsiv und vergessen die Regeln im schulischen Geschehen oft. So kommt es einfach vor, dass sie sehr nah zur Lehrkraft herkommen, wenn sie ihre Arbeit zeigen oder sie beugen sich viel zu nahe über den Tisch der anderen Kinder.

Deshalb haben wir gemeinsam entschieden, dass die Kinder in diesen Situationen sicherheitshalber einen Mund- und Nasenschutz tragen sollen. Dies geschieht als Prävention und wurde den Kindern genau erklärt. Im Unterrichtsgespräch entwickelten die Kinder dann gerne coole Sprüche dazu: „Ich trage die Maske für dich, du trägst die Maske für mich.“

Selbstverständlich kann eine Maskenpflicht nicht für Grundschüler angeordnet werden, deshalb werden die Masken freiwillig von den Kindern angelegt. Die Lehrer tragen selbstverständlich auch einen Mund- und Nasenschutz und signalisieren den Kindern dadurch deutlich, dass Hygieneregeln beachtet werden müssen. Es gibt im Laufe des Vormittags immer wieder „maskenfreie Zeit“, zum Beispiel, wenn die Kinder alleine mit großem Abstand zu den Mitschülern im Lernbüro arbeiten oder wenn sie sich im Pausenhof bewegen.

Nun war die große Frage, wie man die Kinder mit Mund- und Nasenschutz ausstatten kann. Viele Ehrenamtliche arbeiten derzeit dem DRK Wernaus zu und nähen fleißig Mund-Nase-Masken. Sie sind dem Wunsch von Herrn Bürgermeister A. Elbl gerne gefolgt und haben auch solche Masken für Kinder genäht.

Dieses Engagement ist ein großes Geschenk und eine tolle Unterstützung für die Grundschulen Wernau und ich möchte mich stellvertretend für alle Kinder und Lehrer ganz herzlich bei den fleißigen Näherinnen bedanken.

Die Kinder tragen sie mit Stolz. Auf dem Foto sieht man weitere selbstgedichtete Sprüche wie „Maske im Gesicht, die stört mich nicht“. Sogar die Kolleginnen der Schulen Wernaus haben aus dem Kontingent der Masken jeweils eine erhalten. Das ist sehr großzügig und hat die Kolleginnen sehr gefreut.

Die Schüler, die in den nächsten Wochen wieder an die Schulen kommen, erhalten auch selbstgenähte Mund-Nasen-Schutzmasken des DRKs. Wenn allerdings Mütter ihren Kindern selbst solche Masken nähen, dann wäre dies eine tolle Unterstützung. Wichtig ist, dass der Mund- und Nasenschutz täglich gereinigt wird. Die Putzfrau und der Hausmeister der Schulen nehmen den Auftrag sehr erst und haben das Reinigen mit in den Putzplan aufgenommen. So können wir Lehrer am nächsten Tag aus der Kiste wieder frischgewaschene Masken austeilen.

Dass die Schulen so schnell mit Mund-Nasen-Schutz versorgt wurden, ist eine großartige Unterstützung und eine zusätzliche Schutzmaßnahme. Möge der von den Teckschulkindern gedichtete Spruch sich erfüllen: „Corona ist dumm, aber mit Masken kriegen wir es rum“.

Mit einem herzlichen Dankeschön an das DRK Wernau und alle Näherinnen.

Claudia Frey, Rektorin